Steuerberatung Blickhan Fahrstrasse85

Mandanten Newsletter

Extra-Info Juni 2017

Ordnungsgemäße Kassenführung: Das müssen Sie beachten!

1.    Pflicht zur Kassenführung
2.
   
Klarstellungen des Gesetzgebers mit Wirkung ab 29.12.2016
3.
   
Offene Ladenkasse
3.1.
 
Kassenbericht
3.2.
 
Zählprotokoll
3.3.
 
Kassenbuch
4.
   
Elektronische Registrierkassen
4.1.
 
Rechtslage bis Ende 2016
4.2.
 
Rechtslage ab 2017
4.3.
 
Ausblick
5.
   
Schätzung bei fehlerhafter Kassenführung

Steuertermine 2017
  LOTSE die online-Broschüre
- erscheint 4 mal jährlich -
Januar 2017 / April 2017 / Juli 2017
zum Download als PDF-Datei
Juli 2017 - die aktuelle Ausgabe


Archiv
facebook

 
 
Aktuelle Steuer-Info Oktober 2017
Steuer-Info September 2017
Steuer-Info August 2017
Steuer-Info Juli 2017
Steuer-Info Juni 2017
Steuer-Info Mai 2017
Steuer-Info April 2017
Steuer-Info März 2017
Steuer-Info Februar 2017
Steuer-Info Januar 2017
Archiv
Steuer-Infos der letzten 12 Monate

Hier sehen Sie die Steuerinformationen
für den Monat Oktober 2017.

Bei der umsatzsteuerlichen Abwicklung der Bauträger-Altfälle ist weiterhin kein Ende in Sicht. Zwar hat das Bundesfinanzministerium in einem taufrischen Schreiben die Sichtweise des Bundesfinanzhofs im Kern bestätigt. Da aber einige Fragen offengeblieben sind, wird es wohl schon bald wieder Neuigkeiten geben.

Darüber hinaus ist in diesem Monat auf folgende Aspekte hinzuweisen:

  • Der Bundesfinanzhof hat den Meinungsstreit bei den Finanzgerichten zum Abzug von Scheidungskosten beendet. Allerdings zum Leidwesen der Steuerpflichtigen, denn Scheidungskosten wirken sich ab dem Veranlagungszeitraum 2013 nicht mehr steuermindernd aus.
     
  • Bereits 2014 hatte der Bundesgerichtshof entschieden, dass Kreditinstitute keine Bearbeitungsgebühren für die Vergabe von Darlehen erheben dürfen. Diese Rechtsprechung betraf jedoch „nur“ Verbraucher. Nun hat das Gericht nachgelegt und klargestellt, dass dieses Verbot auch für Unternehmerkredite gilt.
  • Bezuschusst der Arbeitgeber Beiträge seines Arbeitnehmers zu einer privaten Zusatzkrankenversicherung, kann es sich um begünstigten Sachlohn handeln. Solche Sachbezüge bleiben außer Ansatz, wenn sie die monatliche Grenze von 44 EUR nicht überschritten haben. Diese Entscheidung des Finanzgerichts Mecklenburg-Vorpommern muss aber noch vom Bundes­finanzhof bestätigt werden.

Aber auch in anderen Bereichen des Steuerrechts haben sich interessante Neuerungen ergeben, die Sie dem folgenden Inhaltsverzeichnis entnehmen können.

Aktuelles im Oktober 2017
Inhaltsverzeichnis:

Alle Steuerzahler

  • Bundesfinanzhof beendet den Meinungsstreit: Scheidungskosten sind steuerlich nicht mehr abziehbar

  • Außergewöhnliche Belastungen: Kosten können nicht auf mehrere Jahre verteilt werden

  • Abzug von Unterhaltsaufwendungen: Betreuungsgeld gilt als „schädlicher“ Bezug

Vermieter

  • Zur Einkünfteerzielungsabsicht bei absehbarer Unterbrechung des Prognosezeitraums

Freiberufler und Gewerbetreibende

  • Private Pkw-Nutzung: Erschütterung des Anscheinsbeweises ist nicht einfach

  • Künstlersozialversicherung: Abgabesatz beträgt im nächsten Jahr 4,2 %

  • Banken dürfen auch bei Unternehmerkrediten keine Bearbeitungsentgelte verlangen

Gesellschafter und Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften

  • Sozialversicherungspflicht: Schuldrechtliche Stimmrechtsvereinbarung bleibt ohne Wirkung

Umsatzsteuerzahler

  • Neues Verwaltungsschreiben zur Behandlung der Bauträger-Altfälle

Arbeitgeber

  • Zuschüsse zur privaten Zusatzkrankenversicherung als Sachlohn

  • Insolvenzgeldumlage soll in 2018 auf 0,06 % sinken

  • Förderung der Elektromobilität: Gibt es bald auch Vereinfachungen für Pedelecs?

Abschließende Hinweise

  • Verzugszinsen

  • Steuern und Beiträge Sozialversicherung: Fälligkeitstermine in 10/2017

  Aktuelle Steuer-Info Oktober 2017